Suche Artikel von "Blog"

Apokalypse

Aug 17, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top, Sport  //  4 Kommentare

Die Apokalypse steht vor der Tür. Der Maya-Kalender der den Weltuntergang herleitet besagt es so. Lasst uns das mal so Glauben das ein Ablaufdatum bevorsteht. Die Prioritätsliste wird neu geordnet. In was investieren wir die knappe, uns noch zu Verfügung stehende Zeit?

Was wenn die grosse Abrechnung kommt? Welches Netto möchtest du dann vorweisen?
Zahlreiche Überstunden im Büro, für den Konsumzwang?
Zahlreiche Stunden vor dem TV, weil die Motivation fehlt?
Zahlreiche Stunden an belangloser Zerstreuung, weil der Fokus fehlt?
Nein. Das wollen wir sicher nicht. Nutzen wir doch die Chance uns aufraffen und die Qualität von Zeit haben zu erkennen. Unser Netto kann auch so aussehen:

Ausflug auf die Zindlespitz mit Übernachtung
Alpstein Monsterprojekt – West-Ost-Überquerung vom gesamten Alpstein
Ruessifluegrat – Matthorn – Esel Ostgrat am 1. August.

Wir ärgern uns über belanglosem. Zählen die Stunden. Demonstrieren gegen die Regierung. Zählen die Bergtote. Wer aber zählt die Tausenden von Jungen und Mädchen, die sich durch Rum-sitzen und Chips-Essen die Grundlage zu Amputationen, Blindheit und frühem Tod legen (Diabetes)? Und wer beschreibt die himmelschreiende Leere jener, die eines Tages am Rolator im Pflegeheim gehen werden, ohne je ein Abenteuer erlebt zu haben, keine Geschichte um sich selbst in den Schlaf zu erzählen, keine Sonnenaufgänge, keine Niederlagen, keine Dramen? Lauter trauriges, leeres Nichts?

Carpe diem

5 Tote beim Lagginhorn

Jul 5, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top  //  1 Kommentar

Wieder mal Typisch Blick. Keine Ahnung von der Materie und dann noch sehr schlecht recherchiert. Im Blick vom 4. Juli 2012 der Bericht von den Verunglückten Berliner beim Lagginshorn im Wallis. Genau die gleiche Ausgabe vom Blick auf dem vom Gottesteilchen die Rede ist. Was ebenfalls total falsch ist. Aber das ist eine andere Geschichte. Fakt ist, es starben am 3. Juli. 5 Personen am Lagginhorn beim Absturz. Tragisch, dass gleich 5 Personen ihr Leben verloren, das Thema Seil oder nicht steht hier wohl im Mittelpunkt. Wie es genau dazu kam ist noch offen. Blick redet von gefährlich und fahrlässig wegen unangeseilt und ohne Bergführer. Das entspricht aber nicht ganz der Wahrheit. Die 5 Personen waren angeseilt alle am gleichen Seil dran. Und bei einem Ausrutscher wurden alle mitgerissen. So ist jedenfalls die Aussage der Walliser Polizei und Rettungsleiter von Air Zermatt. Das Lagginhorn ist wie der Mönch und Rinderhorn eigentlich ein einfacher Berg mit dem Hochtourenschwierigkeitsgrad WS+. Das Problem liegt sicher auch bei der Bewertung. Denn die Hochtourenschwierigkeit mit ihren Angaben geht davon aus das eine Sicherung möglich ist. Das ist aber auf dem Grat nicht der Fall oder jedenfalls nur sehr schlecht möglich. Somit ist die Tour eine T5+. Also ohne Sicherungsmöglichkeit über denn Grat.

Man könnte über dem Grat am kurzen Seil gehen und anfällige Ausrutscher auffangen wie es auch die meisten Bergführer machen. Aber bei 5 Personen… macht ein Anseilen beim Grat keinen Sinn da die mitreissgefahr zu gross ist. Auch ein Bergführer hätte das nicht verhindern können. Zum Beispiel beim Matterhorn ist jeder Gast mit einem eigenen Führer unterwegs. Aber ich frage mich schon, wieso man erst um die Mittagszeit am Gipfel ist, wenn man schon früh in der Weissmieshütte startet.
Lieber einmal mehr umkehren als etwas auf Teufel komm raus durchziehen. Risiko in den Bergen ist immer vorhanden Wissen und Erfahrung bringt am meisten wann und wo mit Seil gegangen werden soll und wo eine Sicherung sinnvoll ist. Aber es geht beim Blick nicht um recherchierte Infos sondern um Sensation-Journalismus. Schaden, den ich finde der Bergsport verdient mehr.

Guter Artikel: Was bei den tödlichen Bergunfällen auffällt

Bergtour fuer jeden

Mai 8, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, on the top, Sport  //  2 Kommentare

2 Tages Tour mit Übernachten im Freien
Wer ist dabei?

Sobald es warm ist und zwei Tage am Stück schönes Wetter ist, biete ich für alle Bergbegeisterten eine 2 Tages-Tour von Glarus Netstal bis zum Wägitalersee in Schwyz an. Das Highlight ist die Besteigung vom Wiggis (2282m), Rautispitz (2283m) via Normalweg und am zweiten Tag die Zindelspitz (2097m) via alte R.144 Route und natürlich die Übernachtung im Freien. Die Tour eignet sich für alle Berg-Einsteiger die mehr als nur Wandern möchten. Die Tour ist nicht schwierig, es gibt keine Kletterstellen bei dem man ein Seil bräuchte. Dafür zum Teils steile aber kurze Kraxelstellen. Übernachten werden wir im Freien bei selbst gebautem Schlafplatz im Schlafsack oder im Zelt für die ängstlichen 🙂
Nach der Tour kehren wir ins Gasthaus Stausee ein und lassen die Tour gemütlich ausklingen.

krockiT5mapprofil

Fakten:

Datum: Wochenende je nach Wetter: 2. – 3. Juni / 9. – 10. Juni / 16. – 17. Juni. Bitte Eintragen im Doodle
Strecke: Netstal – Mittler Stafel – Wiggis – Rautispitz – Sulx – Zindelspitz – Wäggitalersee – Gasthaus Stausee
Art: Alpine Wanderung (T5-) mit Anreise via ÖV nach Netstal im Glarus. Zurück ab Innerthal Post bei Schwyz
Länge: Total ca. 23km
Zeit: Samstag: ca. 6h. Sonntag: ca. 6h (Totale Laufzeit)
Höhenmeter: Samstag: ca. 1800hm. Sonntag: ca. 900hm. Total: ca 2800hm
Schlafplatz: Oberhalb Sulz auf 1380m gleich beim Sulzbach mit Schlafsack und Matte. Wenn erwünscht auch im Zelt.
Schwierigkeit: Die Schlüsselstelle ist die Besteigung auf die Zindelspitz mit T5, via alte Alpine Route. Der Rest gemütlich mit einzelnen T4 zb. vom Wiggis zur Rautispitz.
Material: Gute Wanderschuhe, Schlafsack mit Isolationsmatte, Geld für SBB und Gasthof. Mehr unter Packliste

Auch wenn die Tour nicht Schwierig ist, Ist sie nicht Kinderwagentauglich! Wandern/Bergsteigen mit Niki ist immer auch ein Abenteuer 🙂

Packliste

Mai 8, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top  //  6 Kommentare

Je nach Berg-Tour muss die Ausrüstung angepasst werden. Für eine Tour im Schnee mit Übernachtung habe ich mal folgendes zusammen gestellt:

Bekleidung
•    Leichte Gore-Tex Jacke Winddicht
•    Skitouren- oder Skihose
•    Soft Shell oder Fleecejacke
•    Dünne, Winddichte Fingerhandschuhe. Eventuell warme Ersatz Handschuhe
•    Mütze, ev. Stirnband oder Buff
•    Funktionelle Socken (1 Ersatzpaar)
•    Funktionelle Unterwäsche kurz/lang

Diverses
•    Rucksack mit Hüftgurt (30-40l)
•    Sonnenbrille / Skibrille
•    Sonnen- und Lippencrème, ev. Sonnenhut
•    Trinkflasche, mit Vorteil Thermosflasche
•    Taschenmesser
•    LED Stirnlampe mit neuer Batterie
•    Heftpflaster und Compeed
•    Halbtax, GA ID, SAC/DAV-,Rega-Ausweis, wenn vorhanden
•    Ev. Fotoapparat, Feldstecher
•    Notfall Apotheke
•    Landkarte, Koordinatenmesser, GPS mit Track
•    Mobiltelefon, Strom/Akku Ersatz
•    Biwaksack

Technische Ausrüstung
•    Tourenskis, Felle, Harscheisen
•    Skitourenschuhe
•    Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS)
•    Lawinenschaufel und Sonde
•    Ski- oder Teleskopstöcke (grosse Teller)
•    Klettergurt mit 1 HMS Karabinern und Standschlinge
•    2x Bandschlinge 120cm (Zum Selbstsicherungen setzten)
•    60m oder 30m Halb-Sicherungsseil
•    2x Prusik (für Gletscher und zum Abseilen)

Verpflegung
•    Halbpension: Bei den meisten Hütten ist Halbpension (Abendessen/Frühstück) inklusive.
•    Tourentee: Den Tourentee erhaltet ihr täglich und ist im Preis inbegriffen.
•    Zwischenverpflegung: Diese Essen wir zwischen Frühstück und Abendessen. Nehmt die Zwischenverpflegung für die entsprechende Anzahl Tage mit. Trage nicht zu viel und vor allem Essen mit, welches du bei Anstrengung besonders magst. Gut geeignet sind Dörrobst, Schokolade, Käse, Vollkornbrot und Energieriegel. Schokolade kann auf den meisten Hütten gekauft werden.

Übernachtung in Hütte/n
•    Ohrenpfropfen
•    Toilettenartikel im Kleinformat, ev. Erfrischungstüchlein
•    Innenschlafsack aus Seide oder Baumwolle (aus Hygienegründen)
•    Die Hütten verfügen in der Regel über fliessend kaltes Wasser zur Körperpflege
•    Es stehen Hüttenfinken zur Verfügung
•    Geld für die Barzahlung der Übernachtung (etwa 45.- pro Nacht) SBB und Transportbahnen

Packtipps
Light bringt weit! Dein Rucksack sollte nicht mehr als 8-9 Kg wiegen. Dies vor allem auf Touren von Hütte zu Hütte.
Nicht alles was nicht auf der Liste steht, muss auch nicht mit. Sämtliche Reservekleidung am besten wasserdicht verpacken. Und anstelle einer Regenhülle für den Rucksack leistet ein einfacher Müllsack im Rucksack gute Dienste.

 Sehr wichtig:
•    LVS, Schaufel, Sonde
•    Aufstiegssportgerät, Felle, Harscheisen
•    Trinken
•    Geld

Sommer Packliste zu finden unter: Outdoor Sommer Packliste
Ich trage die Sachen von Outdoor Research zb. für die Sommertouren die Ferrosi Berg-Hosen, Soft-Shell Jacke Cirque, Regenjacke Helium ll, Ultralight T-Shirt Echo, Nepal Trek– Schuhe von La Sportiva, Deuter Rucksack Guide Pro. Im Winter die Maximus Jacke, für kalte Tage die Mt Baker Handschuhe.
Im Winter natürlich das Splitboard von Radical Sports und die Snowboardschuhe von DeeLuxe die Steigeisenfest sind.

Mehr in meinem Blog unter Bergsport:

Alpstein Projekt

Apr 16, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top, Sport  //  4 Kommentare

Die gesamte Alpstein Ueberquerung. | Extreme Tour voraussichtlich am Juli 2012

Das Alpstein Fieber hat mich gepackt. Letzten Sommer 2011 hatte ich sehr viele schöne Touren im Alpstein Gebiet (Girenspitz, Silberplattenköpfe, Hüenerberg usw.) unternommen. Die Idee der Monstertour mit 6600Hm in 24h bei der Churfirsten+ Tour am 17. August 2011, war hart aber eine super Erfahrung. Es reizt mich schon lange wieder mal eine Monstertour zu machen. Die Überquerung vom gesamten Alpstein also nur eine Frage der Zeit. Ich möchte diese Tour nicht im Speed begehen, sondern die komplette Gipfel/Grate Überquerung mit vielen sehr schwierigen Stellen alles alleine FreeSolo meistern. Viele davon sind Kletterstellen im 3 bis 4 Grat mit T6 und sehr viel Luft unter den Füssen. Dazu nehme ich mir sicher zwei Tage Zeit. Die Übernachtung erfolgt vor den Fählentürmen. Für diese Tour kann ich nur das notwendigste mitnehmen. Mein 60m Seil brauche ich für die Abseilstellen, an Essen und Trinken nur das notwendigste. Auf dem Säntis werde ich mich mit Trinken und Essen eindecken müssen. 1x Schlafsack und Liegematte zum Übernachten muss genügen. Dazu natürlich immer mein Pickel, der mich schon in vielen Situationen gerettet hat.

Freiheit im Alpstein

Vom Freiheit aus gesehen. Die Freiheitstürme ist eins der grossen Schlüsselstellen. Man erahnt auch die Kletterstellen im V Grat

Die gesamte XXL Alpstein Überquerung

Schluesselstellen:

  • Stöllen – T5 llKleinen Felsbastion
  • GamsChöps – T6 lllHeikle und brüchige stellen
  • Silberiplattenchopf – T6 lllLange Alpine Überquerung
  • Girenspitz – T6 llKurz vor dem Säntis im guten Gestein
  • Altmann Südkamin – T5 llBrüchige lange Route
  • Fählentürme – T6 lllSehr brüchig und Ausgesetzt
  • Freiheiten – T6 VFast keine Beschreibung vorhanden. Sehr steile Kletterpassagen

Fakten:

Etwa 35km mit 4800hm Anstieg und 3900hm Abstieg.
Aber eben mit sehr vielen Kletterstellen, was auch viel Zeit kostet. Mitnehmen werde ich nur das bewährte. Dem Risiko bin ich mir bewusst, und habe mich auch sehr gut darauf vorbereitet. Dazu gehört Training am Berg, Mentales Training, Joggen, gute Ernährung, Klettern und natürlich den sicheren Umgang im Gebirge. Einzelne Schlüsselstellen habe ich auch schon vor Ort angeschaut. Es fehlen noch die Freiheiten, leider habe ich im Netz keine Publikationen einer Überquerung gefunden. Dieser Abschnitt macht mir noch Kopfzerbrechen. Die werde ich demnächst noch anschauen gehen müssen. Das ganze wirkt abenteuerlich, aber mit guter Planung ist das Vorhaben meiner Meinung nach durchführbar.

alpstein

Seitenansicht der Freiheiten. Gut zu sehen die grosse Scharte und der Wiederaufstieg im V Grat.

Gmeinenwishoechi

Einfacher Weg zum Lütispitz von der Gmeinenwishöchi gesehen. Danach wird es schwieriger. Nach dem Altmann die Übernachtung.

Ich freue mich wie, ein Kind auf Weihnachten, auf diese Tour. Mit der Planung habe ich schon Ende 2011 begonnen und das hat mir so manche schlaflose Nacht beschert.

freiheiten im alpstein

Die Freiheit und die Freiheitstürme

Das Südkamin vom Altmann ist gut zu sehen der von links nach Rechts gehende Riss. Runter via Normalweg.

alpstein foto

Zu sehen sind die Silberiplattenchopf mit Links dem markanten Spitz der Stoss. Ganz links ist noch der Schwarzchopf zu sehen.

Jede Outdoor-Geschichte ist einzigartig. Jede Outdoor-Geschichte wird mit Leidenschaft erzählt. Egal ob du auf eigner Faust los ziehst oder Freunde für deinen Plan begeisterst – der Kick liegt in der Herausforderung und dem Willen, das Beste aus dem Tag herauszuholen. Vielleicht hast du so einen Tag nur einmal im Jahr – die Geschichte aber bleibt und du wirst sie weitererzählen, bis du raus in die Natur gehst und eine neue erlebst.
Solch ein Tag wird dieser sein.

Zeiten:

  • Stein –  22:30 – Mit dem Letzten Bus zum Startpunkt
  • Lütispitz – 03:30Essen und Trinken auf dem Gipfel
  • Schwarzchopf – 09:00Ab da die erste Schlüsselstelle
  • Silberplatten – 11.00 Weiter über den Girenspitz
  • Säntis – 13:00Essen und Trinken nachfüllen
  • Altmann – 17:00Übernachten vor dem Fählentürm nach dem Altmannsattel
  • Freiheiten – 07:00Die zweite Schlüsselstelle
  • Hundstein – 11.00Danach langer Steiler Abstieg zum Fählensee
  • Stauberenkanzel – 14.00Alles dem Grat entlang statt dem Wanderweg
  • Hoher Kasten – 18.00Mit der Seil-Bahn runter und überglücklich nach Hause 🙂

alpstein

Gut zu sehen die lange Wanderung vom Hochhaus gesehen. Ganz rechts der Säntis. Bildmitte links der Altmann. Und die lange Überschreitung Fälentürme und Freiheit mit Hundstein bis runter zum See im Schatten.

hundstein alpstein

Vom Säntis über den Lisengrat auf den Altmann über den Südkamin. Danach zwischen dem Altmannsattel und denn Fählentürme übernachten.

Es ist eine Leidenschaft, es ist meine Passion. Ich glaube durch seine Leidenschaft lebt der Mensch und durch seine Vernunft existiert er nur.

Danke an OR für die Unterstützung am Berg, mit den vielen tollen Bekleidungen und Support.
OR

 

 

 

Nachtrag: (Juli 2012)

Mittlerweile habe ich mehr Infos gefunden über die verschiedenen Abschnitte. Die Fählentürme werde ich auslassen müssen so wie das Hochhus. Alles viel zu brüchig. Von Alpin-Rise die Strecke von Stein bis Stoss. Von Delta die Scherenspitz – Gams-Chopf Traverse. Von radivi die Fählentürme die nur mit Seil möglich scheinen. Von marmotta die Freiheiten, oder noch besser der Bericht von radivi und Maveric. Stauberenchanzlen von Ivo66. Werde mit Franzi bald ein Depot setzen müssen für Trinken Seil, Schlafsack usw. Denn die Tour ist nur mit Ultraleichtem Gepäck möglich.

Nachtrag: (August 2012)

Mittlerweile konnte ich mein Projekt am 10. August 2012 nach 46h erfolgreich abschliessen.
Bericht unter: Alpstein+ – West-Ost Überschreitung vom gesamten Alpstein

Nikon D800

Apr 3, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Blog, Fotografie, Snowboard  //  3 Kommentare

Konnte die zwei neuen Kameras von Nikon Testen.

Das Flaggschiff die Nikon D4 mit 16.3 MP nahm ich an das Radical Shooting mit, wo wir für den neuen Radical Sports Prospekt 2013, Ski und Alpinsnowboard Aufnahmen auf der Piste bei sehr guten Bedingungen machten. Ein schneller Autofokus war ein muss. Mit zum Teil 60 km/h zischten Mark und Jan auf den Skis bei mir vorbei. Meine D3 ist ja schon eine sehr schnelle Kamera, aber die D4 schlägt alles in jeder Hinsicht. Hatte keine aussetzter bei Autofokus. Und die 3D Colormatrix mit den Serienbildfrequenz von 10 B/s ist genau das Richtige für diese Aufnahmen im Schnee. Was es dazu braucht sind natürlich auch schnelle und gute Objektive. Ich benutzte mein Nikkor 70-200mm 2,8f VRll und das 14-24mm 2.8f.

D4

Serienbilder mit der D4

jan kurzen

100% Ansicht im Aperture

Die D800 habe ich im Studio getestet zusammen mit der Hasselblad H4D 40MP.
Es gibt genügend Tests unter Laborbedingung. Ich aber wollte einen repräsentativen Test dieser Kamera machen in realer Umgebung. Beide Kameras sind wegen der Auflösung sehr gut geeignet für Portrait Aufnahmen im Studio. Also ohne Stativ, Sinusstern und Extreme ISO werte. Am Freitag Abend richtete ich im Light+Byte Studio mein Lichtset ein für Portrait Fotos. Danke an Franzi fürs Posieren. Als Objektiv benutzte ich mein altes AF 85mm 1.4f. Dazu das neue Zeiss ebenfalls 85mm 1.4f. Aber das Zeiss gibt es natürlich nur Manuell. Es mag ja eins der schärfsten Objektiv sein, mit sehr guter Haptik. Aber während dem Shooting immer wieder Manuell Scharfzustellen bei geringem Einstelllicht, ist leider für mich nicht praktikabel. Bei Still Life und Video ok, aber nicht bei beweglichen Objekte. Also fiel das Objektiv durch wegen fehlendem Fokus. Bei der Hasselblad benutzte ich das 120mm mit Blende 4. Da es eben nur das Einstelllicht zum Fokussieren gab, musste ich auf ISO 200 gehen, was ich auch bei der D800 tat. Ansonsten hätte ich nicht mehr aus der Hand Fotografieren können. Und ich wollte eine geringe Tiefenschärfe. Aus meiner Sicht einen fairen Praxisnahen Studio Test. Eine grosse 120x135cm Softbox von links. Rechts eine kleinere mit schwächerer Blitzleistung. Und von links hinten das Haarlicht mit Wabenvorsatz. Alles von Broncolor. Ausgelöst mittels den neuen PocketWizard Plus lll.

Da wir bei Light+Byte die General Importeure von Hasselblad sind, werde ich mich hüten, negativ über die Hasselblad zu äusseren. Aber es wird sehr eng für alle Mittelformatkameras. Warum das 10fache bezahlen wenn die D800 gleich scharf ist und dazu Video, schneller Autofokus, Serienbilder, 2 Kartenslot, Riesen Objektiv Park, Staubdicht und noch vieles mehr anbietet für Low Money?

hassel und nikon

100% Ansicht im Aperture

3x franzi

Hasselblad, Zeiss, Nikon

Wenn man auch nach einer 100% Zoom Ansicht (pixelpeeping) nicht sofort die Qualitätsunterschiede sehen kann, sollte man sich der Haptik zuwenden. Und da sind Geschmäcker verschieden. Das ist es je nach Vorliebe eine Hasselblad, Canon oder eben eine Nikon. Wir bei LB werden demnächst einen weiteren Test machen mit der neuen Canon 5DMKlll, und den Farbumfang, Dynamik und den zu den Kameras passenden RAW Konvertern machen. Das Fazit: Es ist immer noch der Fotograf der die „guten“ Bilder macht. Die Kamera ist das Werkzeug dazu. Die Nikon D800 wird mein neues Teil werden für die Bergsportaufnahmen. Die D3 weiterhin für Event / Hochzeitsreportagen und Sport.

Splatter / Horror

Feb 16, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Blog  //  Keine Kommentare

Viele wissen es noch nicht, aber neben Dirty Dancing. Meet Joe Black, Groundhog Day sind viele Splatter und andere Horror Filme in meiner Sammlung. Krank? Ja 🙂

zombie first aid

So wäre meine Hochzeits Einladungs Karte

Evolution

 

iTunes Playlist: DVD Horror
Meine besten Splatter und Horror Filme
# Name Rating (1-5) Size Time
1. braindead Teil1 ***** 667.9 MB 56:05
2. braindead Teil2 ***** 516.0 MB 43:19
3. bad taste a **** 737.9 MB 41:45
4. bad taste b **** 570.4 MB 45:58
5. Dawn of the Dead **** 1.9 GB 95:57
6. the mad uncut **** 1.3 GB 79:26
7. Blood Feast.2 All.U.Can.Eat *** 805.0 MB 99:19
8. Dream Home *** 770.2 MB 92:24
9. Rob.Zombie-Haus Der 1000 Leichen Uncut *** 943.1 MB 85:16
10. SPLINTER *** 970.7 MB 79:24
11. Zombie 2 – Das letzte Kapitel (Day of the Dead) *** 670.8 MB 100:49
12. Zombieland *** 1000.0 MB 84:07
13. 28 Days Later a ** 561.5 MB 57:04
14. 28 Days Later b ** 544.0 MB 51:02
15. Antichristld_1 ** 235.5 MB 50:31
16. Antichristld_2 ** 239.2 MB 53:41
17. Cadavres ** 1.1 GB 116:43
18. Enter the Void ** 1.3 GB 154:39
19. Land.of.the.Dead ** 404.0 MB 92:52
20. Maniacs.2 Es ist Angerichtet ** 943.4 MB 75:37
21. The Collector ** 1.0 GB 86:16
22. The Road 720p ** 1.5 GB 111:21
23. 28 Weeks Later * 722.4 MB 95:59
24. Poker Run * 939.1 MB 92:24
25. Rubber * 797.3 MB 82:10
26. The last Horror Movie * 688.2 MB 66:52
27. 100 Feet 1.1 GB 96:24
28. 13 Geister 1.0 GB 87:06
29. Alienkiller 1.2 GB 87:52
30. All Night Long 971.8 MB 90:05
31. Allein unter Nachbarn 1.8 GB 104:42
32. American Cannibale 912.2 MB 76:39
33. Antropophagus II 685.0 MB 84:56
34. B.T.K.Bind.Torture.Kill 677.2 MB 85:29
35. Back From The Dead 1.0 GB 87:52
36. Bad End 907.1 MB 85:05
37. Baise Moi – fick ich 697.8 MB 74:01
38. Bear 721.4 MB 78:41
39. BEHIND THE MASK 1.0 GB 87:18
40. Black Cat 1.7 GB 88:00
41. Blackforest 642.6 MB 75:47
42. Blick des Bösen 554.8 MB 87:19
43. Blutrausch – Gefangen Im Haus des Grauens 856.3 MB 80:23
44. Brain Slasher – Mindwarp 761.0 MB 91:45
45. Break_2009 948.7 MB 84:26
46. Cannibal ferox (1981) UNCUT 1.1 GB 88:58
47. Carver 612.1 MB 95:55
48. Collapse of the Living Dead 962.9 MB 87:46
49. Damned by Dawn 720.1 MB 80:45
50. Das Haus der Dämonen 1.8 GB 102:29
51. Dead.Next.Door – Neighborhood.Watch 758.9 MB 88:35
52. Deadheads 1.1 GB 94:50
53. Delicatessen 1.2 GB 95:05
54. Der Gesandter des Grauens 485.6 MB 64:26
55. Die Meute 531.5 MB 80:44
56. Die vierte art 1.1 GB 94:00
57. Entropie 915.5 MB 73:14
58. Evil 2 1.4 GB 85:22
59. Freeze Me 831.0 MB 102:06
60. Frontiers-uncut 703.4 MB 103:47
61. FUNNY_GAMES_US 1.3 GB 107:11
62. Garden of Love 527.0 MB 85:33
63. Growth 975.1 MB 86:31
64. Guinea Pig – Lucky Sky Diamond 1.1 GB 58:59
65. Guinea.Pig.Part.1.Devils.Experiment 288.4 MB 42:42
66. Guinea.Pig.Part.2.Flowers.of.Flesh.and.Blood 241.3 MB 41:58
67. Guinea.Pig.Part.3.He.Never.Dies 224.2 MB 40:37
68. Guinea.Pig.Part.5.Android.of.Notre.Dame.DVDRIP.XVID-SiCK 346.6 MB 51:54
69. Guinea.Pig.Part.6.Mermaid.in.a.Manhole.DVDRIP.XVID-SiCK 330.4 MB 57:16
70. Hatchet 2 552.2 MB 85:21
71. horsemen 1.0 GB 86:51
72. Hunting Grounds 858.0 MB 87:58
73. Hyenas 908.6 MB 88:57
74. Intacto 1.7 GB 104:06
75. Irreversible 540.3 MB 93:40
76. Kettensägen.Zombies.Redux 558.7 MB 33:27
77. Kiss the Abyss 880.5 MB 87:21
78. Lake Placid 3 1.2 GB 91:46
79. Mutant – Das Grauen im All 857.3 MB 78:15
80. Necronos – Tower of Doom 1.1 GB 111:18
81. Night of the Flesh Eaters 698.7 MB 81:49
82. Night.Of.The.Living.Dead 960.2 MB 95:52
83. Operation.Desert.Die.verschwundene.Einheit 1.0 GB 86:13
84. Ostermontag 4094.2 GB 138:42
85. Pandorum 1.0 GB 103:38
86. Paranormal Activity 409.5 MB 86:23
87. Paranormal Ghosts 540.2 MB 83:47
88. Project Genesis 785.3 MB 69:55
89. Pulse 930.9 MB 84:32
90. Resurrection County 800.0 MB 87:22
91. Return.Of.The.Living.Dead.3 REMASTERED 830.9 MB 92:45
92. Roadtrain 553.0 MB 86:41
93. Saw 5 1.1 GB 95:02
94. Scream of the Banshee 892.8 MB 86:39
95. Sensored 654.6 MB 85:54
96. Serbian.Film 945.0 MB 99:26
97. Seventy.8.Tödliche.Snuff.Filme 801.4 MB 98:29
98. Shopping 537.0 MB 73:03
99. Slaughterhouse 885.5 MB 85:12
100. Someones.Knocking.At.The.Door 985.3 MB 77:02
101. Survival of the Dead 877.7 MB 89:44
102. Sweatshop 631.0 MB 80:46
103. The Drug 840.4 MB 88:21
104. The Hills Have Eyes 1 (Uncut) 1.4 GB 109:00
105. The Human Centipede 927.8 MB 91:58
106. The Shrine 936.0 MB 80:37
107. The.Deaths.Of.Ian.Stone (After.Dark.HorrorFest) 590.6 MB 87:26
108. Trailer Park of Terror 1.7 GB 97:47
109. trick or treat 517.4 MB 79:08
110. Unrest (2006) 519.3 MB 88:18
111. Vampire Girl vs.Frankenstein Girl 1008.0 MB 84:31
112. vinyan 1.0 GB 92:22
113. Weirdsville 722.3 MB 87:10
114. World of the Dead 979.8 MB 88:21
115. Wound Beware the Beast 492.1 MB 72:59
116. X Cross 501.9 MB 86:29
117. Zombie 4 – After Death 728.1 MB 80:27
118. Zombie.Self.Defense.Force 661.1 MB 75:47
119. Zombies (Wicked Little Things) 465.7 MB 90:17
120. Zombies.The.Beginning 685.3 MB 91:28

DVD Horror: 120 songs, 7.0 days, 99.1 GB
Best sound unter: Niki`s Lieblings Sound

Outdoor Research

Feb 14, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top  //  2 Kommentare

Ende Sommer 2011 wurde ich von Outdoor Research angefragt wegen Promotion. Ich kannte diese Outdoor Firma nur flüchtig. Nach der ersten Besprechung konnte ich die Sommerkollektion begutachten. Ich war schlicht begeistert. Ich möchte jetzt Mammut nicht schlecht machen. Aber war schon länger unzufrieden. Mammut hat im mittleren Sektor schwer an Qualität nachgelassen. Auch wurde es zu einem Kommerz Produkt. Und da der Winter Deal mit Mammut nicht mehr stattfand und ich die Sommersachen selber kaufen muss, wenn auch zum Einkaufspreis. War ich froh mein „Sponsor“ zu wechseln.

Ihr kennt mich. Für mich ist nur das beste genug gut 🙂 So bin ich nun bei Outdoor Research im Europa Berg-Athleten Team. Ihnen gefielen meine Quizfotos und das ich den Spirit „Outdoor“ lebe. Sie suchten seinen Berge begeisterten und das trifft sehr wohl auf mich zu.

Warm

new stuff 2013


Die Firma Outdoor Research oder auch als Abkürzung OR bekannt. Macht schon länger erfolgreich Handschuhe, Gammaschen und Kopfbedeckung und wurde bisher über die Firma Exped im europäischen Raum vertrieben. Ab dem Jahr 2011 hat die Firma ihre Produkte eigenständig auf dem europäischen Markt vertrieben, was zu einer Vergrösserung der Produktpalette bei uns in der Schweiz führen wird. Neu ist die High-end Bekleidung. Bekleidung die mir Extreme gut gefällt. Sehr Funktionell und super leicht. Freue mich auf viele Bergprojekte mit OR. Aber was heisst das für euch? Nun habe ich die Möglichkeit die Quizfotos noch interessanter zu machen. So werde ich ab und zu ein Goodie für den Gewinner verlosen können.

Mit OR auf dem Gipfel

Die letzten Meter zum Gipfel


Jeder Sportler wird bestätigen wie wichtig es ist ein verlässlichen und guten Partner an der Seite zu haben. Manche Bergprojekte sind schon genug Zeitintensiv und gutes Material ist eben schon wichtig.
Somit; Hello Outdoor Research

Outdoor Fotokamera Entscheidungshilfe

Jan 29, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Blog, Fotografie, Portfolio  //  6 Kommentare

Vielleicht kann ich als Selbständiger Fotograf und Produkt Manager bei Digitalen Spiegelreflex Kamera (DSLR) und Support bei der Firma Light+Byte AG helfen eine Entscheidung zu treffen.

Ich selber Arbeite meist mit meiner Nikon D3 und neu mit der D800 Vollformat Kamera, und teils mit einer 50MP Hasselblad H4D. Das ist aber für Bergtouren wegen dem Gewicht eher unhandlich. Wenn ich einen Auftrag habe, schleppe ich meist Minimum 13 Kilo an Fotomaterial mit auf den Berg. Bei meinen privaten Bergtouren ist mir das aber meist zu schwer. Je nach Tour kommt halt nur die Nikon D800 mit ein oder zwei Objektiven mit, oder die neue Nikon P310 für die schwierigeren und längeren Bergtouren. Was aber ist die „Beste“ Kamera für Bergtouren?

Das eine Outdoor Kamera immer auch extrem robust und Wasserdicht sein soll, finde ich absolut nicht nötig. Habe meine Kamera auch bei Klettertouren und bei Nässe noch nie Zerschossen, das es Kratzer gibt OK, und ein Sturz von 100Meter hält auch keine „extrem robuste“ Kamera aus. Ein gutes leichtes Case genügt zum Schutz.
Wichtig ist sicher die Grösse und das Gewicht. Da muss jeder selber wissen was er möchte. Das grössere Kameras auch besser sind ist ein Trugschluss. Den es ist immer noch der Fotograf der die Bilder macht. Das ein kleinerer Sensor schwächen hat bei schwachem Licht ist Physikalisch bedingt. Aber ob nun ein 1:2,2 oder ein 1:2,5-Zoll Chip, der Unterschied ist sehr gering.
Die Frage was man sich stellen muss ist; Was will man mit den Bildern machen? Sind es nur Erinnerungen die in ein Fotobuch kommen oder online in eine Galerie kommen?

Das Hauptargument PRO Vollformat lautet: Mehr Lichtempfindlichkeit und weniger Rauschen durch grössere Pixel.
Der grösste Vorteil einer SLR ist gleichzeitig ihr grösster Nachteil: Der Spiegel! Er erfordert einen hohen Auszug und damit Lichtverlust. Die Objektive müssen entsprechend gross werden, mit dem Linsendurchmesser steigen die optischen Fehler und müssen aufwändig korrigiert werden. Das macht das System sehr teuer und optisch ist jede Sucherkamera der SLR prinzipiell überlegen. Aber der Spiegel macht die SLR auch einzigartig flexibel, er macht es erst sinnvoll möglich an ein und dasselbe Gehäuse alle denkbaren Objektive vom Fisheye über WW, über Makro, Tele, Shiftobjektive, Balgengeräte etc. etc. anzusetzen.

Spiegelreflexkameras waren der grösste Wachstumsmarkt seit 2007. Und wo gutes Geld verdient werden kann, da gibt es viele Modelle.
Vor noch drei Jahren war das ganz anders. DSLR waren vergleichsweise sehr teuer und boten Auflösungen, die von den kompakteren All-In-One-Kameras ebenso erreicht, oder gar übertroffen wurden.
Allein die Leistungen der kleinen Bildsensoren in der Grösse von 1:2,3-Zoll zeigten die Grenze des damals machbaren. Insbesondere die Bridge-Kameras hatten Optiken, die den ganzen Bereich des fotografischen Alltags bedienen konnten und können. Spiegelreflexe mit ihren 12 MP boten dagegen weniger Bildstörungen, mit den vom Eigenleben der Bildsensoren weniger verunreinigten, „reineren“ Bildern. Dagegen stand eine sich entwickelnde Erkenntnis, dass mit jedem Wechsel eines Objektivs sichtbare Staubpartikel in den Spiegelkasten eindringen, und eine häusliche Reinigung der Bildsensoren nicht wirklich gelingt – auch heute nicht.

Noch immer, aber nun mehr in der Verkaufs-Ecke stehend, gibt es Bridge-Kameras. Mit einem Brennweitenbereich von bis zum 15fachen bedienen diese Kameras als All-In-One eigentlich jeden Wunsch eines Amateurs, wenn denn die Grösse nicht wäre, die heute von so manchem Spiegelkasten-Gehäuse leichthin unterboten wird.
Typisch für Einsteiger, dass, je kleiner das Gehäuse, desto beliebter die Kamera ist. Und so unterbieten sich die Hersteller schon bei der Kleinheit. Fast jede Bridge-Kamera wirkt eher wie eine grössere,aber nachgemachte „richtige“ Spiegelreflex.

Doch unabhängig von Optik und Beliebtheit: Was sind die Unterschiede, oder die Vor-und Nachteile der Konstruktionsprinzipien?

Es gibt drei Merkmale: die Sucherkonstruktion, die Grösse der Bildsensoren und die Konstruktion (!) der Objektive.

Vorschnell mag man noch hinzufügen wollen: Die Wechselbarkeit der Objektive. – Doch das ist so gar nicht nicht wahr.
Das Wechseln der Objektive geschieht zu einem einzigen Zweck: Es geht um das Anpassen der Brennweiten und der optischen Konstruktionen an die Bedürfnisse beim Photographieren.
Noch in den sechziger Jahren geschah diese Anpassung mit echten Kit-Objektiven. Dabei verblieb das Grundobjektiv am Kameragehäuse. Lediglich das den Bildwinkel bestimmende, vor den Blendenlamellen liegende Vorderglied wurde ausgetauscht. So waren kostengünstig auch Spiegelreflexe mit Zentralverschluss zu konstruieren. Grundsätzlich können mit solchen Objektiven gute Leistungen geboten werden. Vario-Objektive (von Amateuren gerne als „Zooms“ bezeichnet) arbeiten auch heute nach einem ähnlichen Prinzip, denn die zusammenhängenden Hinterlinsen bilden das Grundobjektiv in jeglicher Optik.
Technisch ist eine guter Objektiv-Vorsatz einem einzelnen Objektiv nicht unterlegen. Man darf allerdings nicht erwarten, dass man durch Vorsätze Geld einsparen kann. Gute Vorsätze kosten das was sie sind: aufwendige optische Konstruktionen. Als Hinterlinsen für lange Brennweiten haben die renommierten Namen selbstverständlich solche Systeme im Angebot. Und für Bridgekameras bieten diesen Anbietern auch Vorderlinsen an.

Das grösste Problem von All-In-One ist das Prinzip der „eierlegenden Wollmilchsau“. Man kann in einer Kamera nicht alles vereinen wollen und zugleich glauben, dass bei einzelnen Funktionen die Qualität nicht leidet.

Alle 10fache Vario-Objektive oder grösser, ob fest verbaut oder als Wechselobjektive angeboten, sind Kompromisse zwischen sich widersprechenden optischen Aufgaben. Jede Konstruktion „balanciert“ zwischen allgemeiner Schärfe, Lichtstärke, dem Randabfall der Lichtmenge in die Bildecken, tonnen- und kissenförmiger Verzeichnung über den Brennweitenbereich, um auch Grösse und Gewichts des Systems zu beherrschen mit möglichst wenigen Linsen, und, nicht weniger wichtig, das ganze System bezahlbar zu halten. Alle diese Konstruktionen leiden unter deutlichen Kontrastverlusten, d.h. die Bilder können nicht so brillant sein -niemals.

Wer sich auf weniger variable Brennweite beschränkt hat bei allen Objektiven eine vernünftigere Wahl getroffen, weil nun grundsätzlich eine bessere optische Abbildungsqualität möglich ist, was leider nicht heisst, dass dies bei einigen Konstruktionen auch tatsächlich geschieht.

Die Grösse der Sensoren
ist für viele engagierte Amateure der angeblich wesentliche Grund sich für eine Spiegelreflex zu entscheiden. Tatsächlich geht auch in der digitalen Technik nichts über Grösse. Je grösser ein Bildsensor ist, desto weniger Kompromisse müssen hingenommen werden, was der Bildqualität zugute kommt.
Doch das ist natürlich nicht der Grund zum Kauf einer Spiegelreflex. Es gibt eine Bridge-Kamera mit einem Vergleichbar grossen Sensor.

Die Konstruktion der Sucher
ist ein weiteres, wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Bei Spiegelreflex steht eine optische Konstruktion gegen die elektronischen Sucher (EVF) bei den Bridgekameras.
Optische Sucher haben dann einen Vorteil, wenn hohe Kontraste ins Bild kommen, denn dabei bleibt das Bild klar und übersichtlich. Elektronische Sucher bilden streifige Abbildungen, wenn die Kontraste zu stark werden. Allerdings, schon an anderer Stelle bemängelte ich die viele optische Sucher von Spiegelreflexen mit APS-C Sensoren, wegen der kleinen Sucherbilder, mit denen sich nicht wirklich Scharfstellen lässt. Und die mangelnde Helligkeit behindert das Scharf stellen von Hand noch mehr. Der Autofokus ist fast überall eine notwendige Funktion.
Der Vorteil der Spiegelkasten-Sucher ist also eher ein Mythos aus alten Zeiten, als es allein den Nassfilm gab.

Die elektronischen Sucher haben den Vorteil das Sucherbild aufzuhellen und darzustellen, wenn bei der Spiegelreflexen eher geraten werden muss, was im Sucher zu sehen ist. Scharfstellen kann man auf den Sucherbildern jedoch auch nicht gut. Dafür ist die Qualität der Abbildungen nicht ausreichend.

Um die Vor- und Nachteile beider Suchersysteme zu vereinen, hat das 4/3-System eine Spiegelkonstruktion aus alten Tagen wiederbelebt und einen zusätzlichen Sensor zur Bildvorschau eingebaut. Doch wirklich überzeugend ist das Ergebnis nicht. Es ist eben ein Kompromiss zwischen beidem.

Konstruktion des Objektivs
Ein ganz entscheidender Vorteil bei der Konstruktion eines Objektives ist, wenn keine Vorgabe für das Auflagenmass eingehalten werden muss. Das heisst, der Abstand der Hinterlinse zum Sensor ist nicht abhängig vom Abstand des Bajonetts zum Sensor. Das führt zu mehr konstruktiven Freiheiten, die sich auch in einer besseren Leistungsfähigkeit der Optik bemerkbar macht. Alle Objektive für Spiegelreflexkameras benötigt in den kürzeren Brennweiten einen zusätzlichen konstruktiven Aufwand, um die Ausmasse des Spiegelkastens zu überbrücken, was immer auf Kosten der Abbildungsleistung geht.

Kommen wir zurück zum angeblichen Grund sich eine Spiegelreflex zu kaufen, der Grösse des Sensors. Das ist schon statistisch eben nicht der tatsächliche Grund.
Und auch die Wechselbarkeit der Optiken ist nicht der Grund für den Wunsch nach dem Besitz einer Spiegelreflex, denn zunehmend werden Vario-Objektive in einem Brennweitenbereich angeboten, die als „Immer drauf“ zu verstehen sind, wie die Beliebtheit der Objektive mit Brennweiten 18-125 oder 18-135mm zeigen.

Es geht um Eitelkeiten. Eine Spiegelreflex ist das angebliche „Werkzeug“ der Profis.
Jüngst sah ich auf einer Reportage einen Journalisten mit einer Kompaktkamera. Für den Zeitungsdruck reicht die Bildqualität allemal. Und schneller ist so eine Kleine auch und lässt sich in die Jackentasche stecken.

Natürlich haben Kompakte, abgesehen von Grösse und Gewicht, noch andere Vorteile zu bieten. Der Live-View im Display oder ein Live-Histogramm sind Dinge, bei denen künftige digitale SLR’s sicher nach legen werden. Ansätze dazu sind ja schon zu erkennen.

Diese Philosophie Diskussion können wir natürlich beliebig bis in alle Ewigkeit weiterführen, doch wollen wir uns vielleicht mal auf ein paar Entscheidungskriterien einigen?

 Vor- und Nachteile von digitalen Spiegelreflexkameras:
+ Bestmögliche Bildqualität
+ Geringes Rauschen bei hohen ISO Zahlen
+ Wechselobjektive für jeden Einsatzzweck
+ allgemein höhere Geschwindigkeit
+ professionelles Zubehör
+ bessere Sucher da Blick durchs Objektiv
+ höhere Akkulaufleistungen / mehr Bilder pro Akku
+ besseres Handling da grösser
+ meist bessere Langzeitbelichtungseigenschaften
+ meist bessere manuelle Einstellmöglichkeiten
– hoher Preis
– Gewicht und Grösse
– Kein Live-Histogramm
– lautere Auslösegeräusche (Spiegel)

 Vor- und Nachteile von digitalen Kompaktkameras:
+ klein und leicht
+ preisgünstiger
+ Live-Display und manchmal auch live Histogramm
+ leises Auslösegeräusch
+ oft relativ gute Lichtstärke bei geringem Preis
– Bildqualität gegenüber SLR’s im Nachteil
– wenig und teures Zubehör
– keine Wechselobjektive
– kein vernünftiger optischer Sucher möglich
– Fokuskontrolle auf den niedrig auflösenden Displays kaum möglich
– Motivkontrolle insbesondere bei starkem/schwachem Lichteinfall oder schnell bewegten Objekten nur eingeschränkt möglich
– Objektive aufgrund geringer Grösse mit begrenzten optischen Eigenschaften
– schlechtes Rauschverhalten, dadurch keine hohen ISO Zahlen möglich
– oft fummelige Bedienelemente
– meist sehr langsam und/oder starke Auslöseverzögerung
– Autofokus oft nicht zuverlässig und langsam
– schlechtere Autofokuseigenschaften bei geringem Umgebungslicht
– kurzlebiger Produktzyklus
– weniger manuelle Steuermöglichkeiten

Anhand dieser Liste sollte aber jeder für sich selbst entscheiden können, welche Kriterien für ihn wichtig sind. Philosophische Erwägungen nicht mit einbezogen.

Naja, ich würde mir auch lieber eine Kamera (und Objektive) mit Vollformatsensor im Hemdtaschenformat wünschen, aber das geht nun mal leider nicht.

Wie ich in den letzten Jahren gelernt habe, ist vielen Leuten die Bildqualität aber gar nicht soooo wichtig. Aber Kompaktheit ist ein Killerargument! Das heisst, viele Leute jammern zwar über die geringere Qualität mit kleineren Sensoren, kaufen sich am Ende aber doch lieber so ein kleines Teil, anstatt eine DSLR und sind dann plötzlich ganz begeistert von der Qualität. Dann wird oft sogar in den Foren behauptet, die Qualität sei eigentlich mindestens so gut, wie von der DSLR, wobei ich mal ganz frech behaupte, dass das entweder an nicht allzu hohen Ansprüchen liegt, oder weil man sich seine getätigte Investition und die Entscheidung dafür schön reden will. – Oder beides.

 

Weitere Tipps:
Mir wird immer wieder bewusst beim Testen neuer Kameras, wie zweitrangig die Wahl der Kamera (Gehäuse) ist.

Entscheide Dich zunächst nicht für eine spezielle Kamera.
Sondern für ein „Objektivprogramm“.
Entscheide selbst. Lese keine Tests in Magazine oder im Internet.

„Möchte ich – wenn auch erst in vielen Jahren – spezielle Anwendungen? Tilt & Shift, Balgen, Macro- und Lupenopjektive, extreme Weitwinkel / Tele?“
> Hat die Firma das?

„Habe ich – die nächsten vielen Jahre – sehr wenig Geld für so was?“
> Hat die Firma auch ein passendes Angebot an billigsten Objektiven.
Hier gilt eine sehr wichtige Regel in etwas abgeänderter Form:

Ein Foto, gemacht mit einem technisch schlechteren Billig-Zoom, ist unendlich viel besser als ein mit einem noch nicht gekauftem weltbestem Sauteur-Zoom nicht gemachtes Foto !

„Hat die Firma überhaupt was Passendes?“
„Was kostet das Passende im Vergleich zur Konkurrenz?“
„Spielt Geld gar keine Rolle?“

Heute kommt zur reinen Objektiv-Frage noch die Formatfrage hinzu, was es nicht gerade einfacher macht.
(Früher bedeutete „Amateur SLR“ einfach „Kleinbildformat“ – heute gibt es auch noch Formate, die noch kleiner als Kleinbild sind…)
So wäre da auch noch:

„Möchte ich – wenn auch erst in vielen Jahren – auf ein grösseres Format umsteigen?“
Bei einem „Ja!“ wäre bei allen Objektivüberlegungen mit daran zu denken gleich Objektive zu wählen, die das grössere Format unterstützten. Also Kleinbild.
… bevor man später wieder alles verscherbelt und sich an Neues gewöhnen muss.
Bei einem „Nein!“ kannst du Dich auf entsprechend „kleine“ Objektive beschränken.
Grundsätzlich:
Wähle das „grösste Format“, dass Du a) tragen und b) bezahlen möchtest.
Überhaupt stellt sich meistens bei Benutzung von Spiegelreflexkameras die Forderung nach einer zweiten, kleinen, Immer-Dabei-Kamera.
Denn hier gilt die Originalform der Regel:

Ein Foto, gemacht mit einer technisch schlechteren Kamera, ist unendlich viel besser als ein mit einer zu Hause gelassen Kamera nicht gemachtes Foto !

Zum letzten Tipp:
Es wird sicherlich überall geraten – ob man sich nun beraten lassen will oder besser nicht:
„Geh in eine Fotoladen, nehme Kameras in die Hand und nimm die, die passt.“
Etwas „schlechtes“ gibt es kaum mehr auf dem Markt.

Eine zu den Händen passende Kamera ist sehr wichtig. Das stimmt.
Wenn Du zu den passenden Objektiven eine passende Kamera findest, die auch noch in Deine Hände passt – um so besser.

Die rechnerische Grenze der Auflösungsfähigkeit eines Objektivs wird von der Wellenlänge des Lichts vorgegeben. Ich sehe APS- und KB Sensoren mit 25-35 Mio Pixel als machbar, bezahlbar und für manche Anwendungen auch als sinnvoll an. (Du brauchst nur mal von den heute verfügbaren 12 MP consumerchips auf die KB Fläche umzurechnen.) Mit der hohen Auflösung ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, wie zum Beispiel ein Zusammenschalten von Pixeln bei wenig Licht, echtes RGB mit nebeneinander liegenden Sensoren,
völlig neue Technologien wie hier: http://graphics.stanford.edu/papers/lfcamera/ oder Erweiterung des Dynamikbereichs. Ich erwarte allerdings auch, dass sich die Innovationen im Bereich der Datenverabeitung in den Kameras erheblich weiter entwickeln, so dass demnächst nicht nur Moire und Rauschen wirkungsvoll schon in der Kamera entfernt werden, sondern dass auch die Abbildungsfehler der Objektive, Kontrastmängel, Über- und Unterbelichtungen, …. bereits von den Signalprozessoren der Kamera korrigiert werden.

Adler sehen halt nicht deshalb besser, weil sie mehr Rezeptoren auf der Netzhaut haben, sondern das hat was mit der Linse zu tun.

Sprichwort:
Der Koch eines Fünfsterne-Restaurants spricht nach dem Essen den als Gast anwesenden berühmten Fotografen an:
– Alle Ihre Fotos gefallen mir ausserordentlich, sie haben bestimmt eine sehr gute Kamera?
– Danke sehr, aber auch Ihr Essen war ausgezeichnet, Sie haben bestimmt sehr gute und teure Kochtöpfe…

Aussergewöhnliche Fotos entstehen durch Inspiration, nicht durch Nachahmung. Jeder weiss, dass man mit Photoshop aus jedem schlechten Bild ein Meisterwerk machen kann, und trotzdem sieht ein Bild nach stundenlanger Bearbeitung schlimmer aus als am Anfang. Woher kommt das? Vielleicht liegt es daran, dass erst Sichtweise, Geduld und Fertigkeit eines Künstlers ein gutes Bild ermöglichen – nicht seine Werkzeuge. Die Kamera fängt die Phantasie des Fotografen ein. Keine Phantasie, kein Foto – nur Müll.
Das englische Wort „image“ kommt von „imagination“, also „Vorstellungskraft, Phantasie“. Es kommt nicht von „Bildschärfe“ oder „Rauschen“. David LaChapelles Werk lebt gänzlich von seiner Phantasie, nicht von seiner Kamera. Diese verrückten Szenarien einzurichten ist der schwierige Teil daran. Wenn alles vorbereitet ist, könnte jede beliebige Kamera es aufnehmen. Gebt mir David LaChapelles Kamera, und ich würde nicht annähernd dieselben Ergebnisse erzielen wie er, selbst wenn ich dieselben Stars als Darsteller zur Verfügung hätte. Mit praktisch jeder Kamera, ganz egal wie gut oder schlecht sie ist, kann man hervorragende Fotos für Titelseiten machen, bei Fotowettbewerben gewinnen oder Bilder in Galerien ausstellen. Die Qualität eines Objektivs oder einer Kamera hat fast nichts mit der Qualität der Bilder zu tun, die sich damit produzieren lassen. Das Equipment hat KEINEN Einfluss auf die Qualität des Bildes. Je weniger Zeit man aufwendet, sich um das Equipment zu kümmern, umso mehr Zeit kann man ins Gestalten toller Bilder investieren. Das richtige Equipment macht es nur leichter, schneller oder angenehmer, die gewünschten Resultate zu bekommen. „Jedes moderne Objektiv ist für beste Leistung bereits bei grossen Blenden korrigiert. Eine kleinere Blende erhöht lediglich die Schärfentiefe…“ schrieb Ansel Adams am 3. Juni 1937 in einem Brief an Edward Weston, der ihn um Objektivempfehlungen gebeten hatte. Einzige Aufgabe der Kamera ist es, beim Fotografieren nicht im Weg zu sein. Glaubt nur nicht, das teuerste Zeug ist auch das beste. Zu viel Ausrüstung zu besitzen ist der beste Weg, die schlechtesten Fotos zu machen.
Also… Geht raus, und macht Fotos!

Erklärung der Fachbegriffe:
DSLR = Digitalen Spiegelreflex Kamera
EVF = Elektronischen Sucher
ISO = Filmempfindlichkeit
Hasselblad = Mittelformatkamera
KB = Vollformatsensor (1:1)
APS-C = Bezeichnet die Sensorgrösse

Kamera Vergleich in meinem Blog
Gut Licht. Niki Huwyler

Blog Categories

Instagram

Archiv

Kategorien

Gallery (Zufall)

Wolkenbildung DSCN8202 IMG_7867 IMG_6925 IMG_0017 IMG_2492 IMG_2525 IMG_6397 Alpstein IMG_3888 Visitenkarte end.indd Stockzahn abend_air DSCN0411 _DSC0495 IMG_3808