Sportklettern

Mai 2, 2013   //   by niki   //   Allgemein, Blog, Klettern  //  2 Kommentare

Sportklettern tu ich schon länger. Bergsteigen kam dazu, als ich keine Kletterpartnerin mehr hatte, um regelmässig draussen zu Klettern. So ging ich eben in die Berge, die ich so liebte. Zuerst nur Wandern, danach T5/T6 mit kraxeln und Monstertouren. Folglich dann auch Freesolo Projekte. Das dies natürlich nicht von heute auf morgen ging, sollte klar sein. Das „Risiko“ für mich immer akzeptabel. Auch wenn meine Freesolo Touren mittlerweile im 5a sind, ist es doch ein Unterschied zum Sportklettern wo man an die Grenzen gehen kann. Für zum Hallenklettern sind wir mittlerweile eine Lustige und im Niveau sehr unterschiedliche Truppe. Das ist auch gut so und passt sehr gut. Ich versuche 3x in der Halle zu Klettern, egal ob Routen oder Boldern. Interessanterweise habe ich in der Halle Sturzangst und komme somit selten über 7a. Habe vom SAC letztes Jahr ein Mentalkurs gemacht, was ein wenig geholfen hat. Jedenfalls weiss ich nun warum das bei mir so ist. Kurz: Draussen ist es keine Option zu Stürzen, die Konsequenz wäre zumeist den sicheren Tot. Aber um besser zu werden muss man an die Grenzen gehen. Somit wäre die Halle dazu Ideal. Nur bin ich lieber draussen als indoor am Klettern. Also… Outdoor-Sportklettern am gut gesicherten Felsen. Somit lag es nah das ganze mangels fehlende Partner auch alleine zu machen. Ich nahm mein altes Grigri und bastelte mir eine Solist Lösung. Und ich muss sagen das ganze Funktioniert ziemlich gut. Die Modifikationen habe ich so gemacht das ich auch vorsteigen kann, ja sogar Mehrseillängen sind dadurch möglich. Habe mir lange überlegt ob ich diese Infos überhaupt veröffentlichen möchte. Aber schliesslich ist jeder selber verantwortlich für sein tun. Vielleicht bekomme ich ja sogar noch gute Tipps von anderen ? 🙂

IMG_1557

Die Modifikation am Grigri. Zwei kleine Löcher im Plastik mit 3mm Schlinge um das Grigri in aufrechter Position zu halten.

Baumsicherung mit Redundanz

Baumsicherung mit Redundanz

Klettergarten Klus

Klettergarten Klus. Dazu gut geeignet. Wer kennt noch mehr gute?

Grigri in Aktion

Vorstieg: Links das Seil was am Baum unten Befestigt ist. Die blaue Bandschlinge und die Gift-grüne Schnur um das Grigri in aufrechter Position zu halten. Die blaue Bandschlinge ist meine Nabelschnur für die Standsicherung.

Die Konstruktion. Am linken Seil wird geklettert

Die Konstruktion. Am linken Seil wird Toprope geklettert

Die Modifikation am Grigri

Die Modifikation am Grigri. Das wegschleifen der Alu-Nase, damit das Seil besser durchläuft beim Vorsteigen.

Die Konstruktion

Die Konstruktion mit einem Stein am Seil, damit das Seil im Toprope gut durchrutscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum gesichertes Solo klettern braucht man das übliche Material:
– Kletterseil mit möglichst langer Seildehnung und Dicke zwischen 10 und 11 mm wegen dem Grigri.
– Nabelschnur mit Karabiner für die Standsicherung.
– Expresse für die Route.
– 60cm geschlossene Bandschlingen mit mini Karabiner um das Grigri in aufrechter Position zu halten. Brusthalter von einem Rucksack geht auch.
– Das Modifizierte Grigri mit etwa 3mm Schnur für die aufrechte Position.
Und sehr wichtig: einen Stand mit Redundanz Sicherung beim Einstieg. Das können auch Bäume sein. Ein einzelner Bolts genügen nicht.
Ebenfalls als Redundanz am hängendem Seil einen Knoten machen, falls das System versagt oder der Seilmantel reist. So wird der Knoten am Grigri hängen bleiben.

Beim Vorsteigen nimmt man sich viel Seil und fixiert es mit einer Sackstichschlinge oder mittels Ropman2 an einer Materialschlaufe. Dies dient einerseits der Seilzugentlastung und anderer Seite als Sicherheit, sollte das Grigri nicht blockieren, bleibt man spätestens am Sackstich oder dem Ropeman2 hängen. Mit dem Ropman2 oder Minitraxion (Seilrolle mit Rücklaufsperre) habt ihr den Vorteil, dass man das Ganze schneller einstellen kann als Knopf auf, Knopf neu machen usw. Das Modifizierte Grigri sollte in aufrechter Position sein damit das Seil gut durchläuft. Mit Hilfe einer Hals- oder Brustschlinge und den zwei kleinen Löcher im Plastik mit 3mm Schnur vom Grigri, funktioniert das ganz gut. Bin aber in dieser Sache noch ein wenig am Tüfteln ob es nicht noch besser geht. Das Grigri solltet ihr im Übrigen mit einem Ovalkarabiner einhängen, damit eine Querbelastung ausgeschlossen wird.

So klettert man von Express zu Express. Ist man am Umlenker angekommen, wird die Standsicherung fixiert und das Kletterseil durchgefädelt. Nun kann man sich ablassen und die Expressen ausbauen. Beim Toprope könnt ihr auch einen Stein oder den Rucksack als Gegengewicht nehmen damit das Seil gut durchläuft. Vergesst aber nicht auch hier die Knoten oder Ropeman2 zu verwenden.

Ihr seht also es ist gar nicht so einfach und man muss sich schon sehr genau überlegen was man da eigentlich macht. Diese Techniken sollten im Klettergarten geübt werden. Vor allem welches Seil jetzt eingehängt wird ist am Anfang etwas unübersichtlich.

Fazit: Natürlich ist es spassiger zu zweit zu Klettern. Aber nicht jeder kann und möchte Mehrseillängen im 6c machen. Somit ist der Solist eine gute Möglichkeit. Toprope geht super. Beim Vorstieg wegen der fehlender dynamischer Sicherung ist Vorsicht geboten.

Achtung: Wehe wenn jemand auf die Idee kommt das ganze nachzumachen und es zu Probleme kommt und dann das ganze auf mich beruft. Jeder kann machen was er will. Es gibt viele Anleitungen zum Selbstmord im Netz. Bei Fragen versuche ich aber gerne zu helfen.

2 Kommentare

  • […] Freesolo Klettern ist sicher ein grösseres Risiko. Die Gefahr das sich ein Griff oder Tritt löst existiert zwar auch im Sportklettern. Aber die Folgen sind ungemein ungleich. Eine sehr ehrliche Art in den Bergen unterwegs zu sein. Ist es wegen dem Nervenkitzel? Nein, es ist die Auseinandersetzung mit sich selber. Nichts ist so ehrlich wie Freesolo. In der ganzen Welt wird betrogen und gelogen. Auch die Personen die einem sehr nahe stehen sind von Schwindeleien nicht frei. Die Natur aber ist so ehrlich wie nichts auf dieser Welt. Nun, ich schweife ab. Es braucht kein Freesolo zu sein, um mit sich auseinander zu setzen. Bergtouren sind ebenfalls Ehrlich. Wenn ich alleine Unterwegs bin, bin ich für mich selber verantwortlich. Kein konsumieren im gemütlichen Sessel. Sondern Live dabei im eigenen Abenteuer. Keiner ist schuld wenn ich nicht mehr denn Berg hinauf mag oder ich ausrutsche. Ich selber bin verantwortlich für mein Tun. Tourenplanung, das Material, Wetterplanung usw, für das bin nur ich selber verantwortlich wie auch bei der Durchführung die Entscheidungen zu treffen. Ein Lebensgefühl das leider viele nicht mehr wahrnehmen oder auf andere schieben. Ja der Partner ist schuld. Die Regierung ist Mist. Das Wetter ist mies. Nein! Selbstiniziative, durchhaltewille und auch mal für was einstehen, statt den anderen Schuld geben. Schutzmassnahmen in allen Eher, den Respekt vor einer Gefahr muss erlernt werden: Du näherst dich an einem Abgrund anders, wenn kein Geländer da ist. Und: Weil sich viele gewohnt sind, dass andere permanent für ihren Schutz zuständig sind, sind sie unfähig zu einer eigenen, realistischen Risikoabschätzung.  Selbstverantwortung und eigene Kompetenz, muss erlernt werden. Aus meiner Sicht ist die gegenteilige Bewegung – Schaffung überhöhter Angst – eine in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik oft eingesetzte und äusserst zerstörerische Waffe. […]

  • […] verbinden. Für diese Monstertouren bin ich mich mental schon länger am Vorbereiten mit Freesolo Klettern, Klassische Bergtouren und Besichtigung von den Schlüsselstellen. Ähnliche schon von mir […]

Hinterlasse ein Kommentar

Letzter Blog

Instagram

Archiv

Kategorien

Gallery (Zufall)

_d122535 _d127812 DSCN8190 IMG_7952 IMG_6082 DCIM100GOPRO DCIM100GOPRO packsachen P1040900 Tai-PanAug97 DSCN0585 Board05test DSCN1066 P1000349 card dodo_postcart