Suche Artikel tagged mit " Klettern"

Berg Empfehlung

Jul 20, 2014   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top, Wandern  //  1 Kommentar

Die schoensten Wanderungen, Bergtouren und Klettermoeglichkeiten

Draussen zu sein ist schön. Egal bei welchem Wetter. Das ich das viel Praktiziere ist den meisten wohl bekannt. Mittlerweile kenne ich natürlich auch sehr schöne Plätze, die möchte ich euch hier kurz vorstellen.

Leichte Touren mit Kinder:

– Klöntalersee
Mit dem PW oder ÖV zum Stausee vom Ende des Klöntalersees. Ab da leichte Wanderung auf der Nordseite am See entlang. Via Gessner-Denkmal zu einem eindrücklichem Wasserfall bei Sträbezen. Einkehren im Restaurant bei Plätz und mit dem Bus zurück. Die einfache Wanderung die fast schon Kinderwagentauglich ist dauert etwa 3h.

Berggasthaus Äscher
Unzählige Bilder von dem Berggasthaus Äscher sind im Internet zu finden. Mit der Ebenalpbahn hoch mit spektakuläre Aussicht auf den Alpstein. Der Rundwanderweg führt über grüne Hügellandschaft bist zum Berggasthaus das direkt an der Felswand Ebenalp gebaut wurde. Die Rösti mit Ei und Speck ist dort der Klassiker. Weiter über dunkle und kühle Höhlenwelten zurück zur Bahn. Die Rundwanderung dauert etwa 2h ohne die Pause im Resti

Einfache Klettertouren

Ibergeregg
Einer der schönsten Klettergärten nähe Hoch-Ybrig. Ideal für die ersten Kletterschritte draussen. Von Schwierigkeiten 2c bis 9c ist alles dabei. Etwa 20 Minuten laufen von der Ibergeregg Passhöhe bis zum Klettergarten. Der auch Grillplätze und schöne Aussicht bietet.

Mettmenalp Widmenstein
Klettern im schönen Klettergarten in Mettmenalp bei Schwanden (GL) ist ein Klettergarten für Jung und alt. Laufzeit nach der Gondelfahrt etwa 1h. Ca. 200 Routen vom 3a.-8c. Schwierigkeitsgrad in schöner alpiner Umgebung an festen bis 20 Meter hohe Felsblöcken, Toprope einhängen von oben teilweise möglich. Grill Möglichkeiten und Biwakplätze bestehen. Das Gebiet ist aber im Jagdbanngebiet, somit ein Verbot zum Wildcampen drin. Aber der Bauer sagte mir das dies ok wäre. Bitte vorgehend absprechen.

Eulengrat
Die Mehrseillängen am Eulengrat oberhalb Solothurn hat Varianten zwischen 3a und 6a+, wobei eine knappe 5a obligatorisch ist. Wunderschöne, aussichtsreiche und sonnige Kletterei mal auf dem Grat, mal an wandartigen Aufschwüngen. Absolutes Plaisir, Kletterzeit je nach Ambition zwischen 2 und 4 Stunden. Die Bohrhaken halten allen Ansprüchen stand.

Gut machbare Bergtouren

Gitschen
Gibt nicht viele Berggipfel mit solch einer steilen Aussicht und einer so guten Begehbarkeit. Start ist im Isenthal im Katon Uri. Mit der Chli Bergli oder der Musenalpbahn hoch und maximal T5 in etwa 3h zum Gipfel. Die Aussicht ist der Hammer.

Fluebrig
Das Fluebrig Massiv im Kanton Schwyz bietet für jeden etwas. Für den Wanderer wie auch für den Alpinist. Von Einfach bis schwierig.
Geographisch ist der Fluebrig in vier Gipfel aufgeteilt: Diethelm (2093 m, südwestlicher Punkt), Turner (2068 m, östlicher Punkt), Wändlispitz (1971 m, Südlich) und Fluebrig Nordgipfel, (auch Wyss-Rössli genannt, 2018 m). Neu nun der Turner Vorgipfel (1981 m) und der Fluebrig Vorgipfel (1948 m) mit meinem neuen Gipfelbuch.

Federispitz
Der markante Felsformation im Glarus kennt wohl jeder. Einfach zu besteigen mit toller Rundsicht. Ab Bahnhof Ziegelbrücke in etwa 4h zum Gipfel. Der Weg via Vorgipfel des Federispitz ist lohnenswert. Abstieg am besten via Unteralpli. Ebenfalls mit schönem Blick auf den Walensee und durch den Laubwald Richtung Lindenboden.

Oberalpergrat Ost-West
Diese Tour hatte alles was ich mir so wünsche. Bergwanderung, Klettern, Steile Grashänge, Schneereste, Tiere, Steile Grate, Ruhe, Alpsee, Alpenkirchen, Gipfelkreuze und natürlich viel Aussicht auf weitere schöne Berge. In etwa 6h ist der T5 Grat von Stn.Gitschenen via Stockzahn mit dem Monster-Kreuz nach Stn.Bannalpsee zu machen. Eine der schönsten Grattouren, mit viel Abwechslung. Ideal für die ersten Alpinen Erfahrungen zu sammeln.

Angeber Touren

Pilatus Esel Ostgrat
Der Aufstieg über die Ostwand zum Esel ist ein sehr guter Trampelpfad zu sehen (T5 l). Oben muss über die Mauer geklettert werden und man erntet Bewunderung und staunen von den zahlreichen Touristen auf dem Gipfel in Sandalen, die es kaum fassen könnte, das man von da unten herkam.

Säntis via Ostgrat
Die Böseggroute im Alpstein endet direkt auf der Terrasse des alten Säntishotels. Die Route ist nicht markiert, aber einfach auf dem Grat bleiben (T5 ll). Eine Tagestour wenn von Wasserauen – Seealpsee – Mesmer gestartet wird.

Mythen via Rotgrätli
Ab Kurve 22 vom Normalweg beginnt das Abenteuer. Wie im SAC Führer beschrieben, ist dies eine gut geeignete Tour um Berggänger in die Alpine Welt einzuführen. Es bestehen immer Sicherungsmöglichkeiten. Ein 30m Seil ist die minimale Länge. Die Tour ist nie schwieriger als T5 ll, aber die Rückzugmöglichkeiten sind eher schwierig. Man kommt direkt auf das Plateau vom Gipfel via Nordseite an und trifft dort die zahlreichen Wanderer. Runter gemütlich via Normalweg. Alternative Poser Route wäre das schwierigere Chalberstöckli T6 ll.

Falls nun jemand Lust auf eine Tour bekommen hat, der soll sich doch bei mir melden für Infos oder einer Tourenleitung.

Wünsche allen schöne und sichere Zeit in den Bergen. Geniesst es jetzt und hier.

Sportklettern

Mai 2, 2013   //   by niki   //   Allgemein, Blog, Klettern  //  2 Kommentare

Sportklettern tu ich schon länger. Bergsteigen kam dazu, als ich keine Kletterpartnerin mehr hatte, um regelmässig draussen zu Klettern. So ging ich eben in die Berge, die ich so liebte. Zuerst nur Wandern, danach T5/T6 mit kraxeln und Monstertouren. Folglich dann auch Freesolo Projekte. Das dies natürlich nicht von heute auf morgen ging, sollte klar sein. Das „Risiko“ für mich immer akzeptabel. Auch wenn meine Freesolo Touren mittlerweile im 5a sind, ist es doch ein Unterschied zum Sportklettern wo man an die Grenzen gehen kann. Für zum Hallenklettern sind wir mittlerweile eine Lustige und im Niveau sehr unterschiedliche Truppe. Das ist auch gut so und passt sehr gut. Ich versuche 3x in der Halle zu Klettern, egal ob Routen oder Boldern. Interessanterweise habe ich in der Halle Sturzangst und komme somit selten über 7a. Habe vom SAC letztes Jahr ein Mentalkurs gemacht, was ein wenig geholfen hat. Jedenfalls weiss ich nun warum das bei mir so ist. Kurz: Draussen ist es keine Option zu Stürzen, die Konsequenz wäre zumeist den sicheren Tot. Aber um besser zu werden muss man an die Grenzen gehen. Somit wäre die Halle dazu Ideal. Nur bin ich lieber draussen als indoor am Klettern. Also… Outdoor-Sportklettern am gut gesicherten Felsen. Somit lag es nah das ganze mangels fehlende Partner auch alleine zu machen. Ich nahm mein altes Grigri und bastelte mir eine Solist Lösung. Und ich muss sagen das ganze Funktioniert ziemlich gut. Die Modifikationen habe ich so gemacht das ich auch vorsteigen kann, ja sogar Mehrseillängen sind dadurch möglich. Habe mir lange überlegt ob ich diese Infos überhaupt veröffentlichen möchte. Aber schliesslich ist jeder selber verantwortlich für sein tun. Vielleicht bekomme ich ja sogar noch gute Tipps von anderen ? 🙂

IMG_1557

Die Modifikation am Grigri. Zwei kleine Löcher im Plastik mit 3mm Schlinge um das Grigri in aufrechter Position zu halten.

Baumsicherung mit Redundanz

Baumsicherung mit Redundanz

Klettergarten Klus

Klettergarten Klus. Dazu gut geeignet. Wer kennt noch mehr gute?

Grigri in Aktion

Vorstieg: Links das Seil was am Baum unten Befestigt ist. Die blaue Bandschlinge und die Gift-grüne Schnur um das Grigri in aufrechter Position zu halten. Die blaue Bandschlinge ist meine Nabelschnur für die Standsicherung.

Die Konstruktion. Am linken Seil wird geklettert

Die Konstruktion. Am linken Seil wird Toprope geklettert

Die Modifikation am Grigri

Die Modifikation am Grigri. Das wegschleifen der Alu-Nase, damit das Seil besser durchläuft beim Vorsteigen.

Die Konstruktion

Die Konstruktion mit einem Stein am Seil, damit das Seil im Toprope gut durchrutscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum gesichertes Solo klettern braucht man das übliche Material:
– Kletterseil mit möglichst langer Seildehnung und Dicke zwischen 10 und 11 mm wegen dem Grigri.
– Nabelschnur mit Karabiner für die Standsicherung.
– Expresse für die Route.
– 60cm geschlossene Bandschlingen mit mini Karabiner um das Grigri in aufrechter Position zu halten. Brusthalter von einem Rucksack geht auch.
– Das Modifizierte Grigri mit etwa 3mm Schnur für die aufrechte Position.
Und sehr wichtig: einen Stand mit Redundanz Sicherung beim Einstieg. Das können auch Bäume sein. Ein einzelner Bolts genügen nicht.
Ebenfalls als Redundanz am hängendem Seil einen Knoten machen, falls das System versagt oder der Seilmantel reist. So wird der Knoten am Grigri hängen bleiben.

Beim Vorsteigen nimmt man sich viel Seil und fixiert es mit einer Sackstichschlinge oder mittels Ropman2 an einer Materialschlaufe. Dies dient einerseits der Seilzugentlastung und anderer Seite als Sicherheit, sollte das Grigri nicht blockieren, bleibt man spätestens am Sackstich oder dem Ropeman2 hängen. Mit dem Ropman2 oder Minitraxion (Seilrolle mit Rücklaufsperre) habt ihr den Vorteil, dass man das Ganze schneller einstellen kann als Knopf auf, Knopf neu machen usw. Das Modifizierte Grigri sollte in aufrechter Position sein damit das Seil gut durchläuft. Mit Hilfe einer Hals- oder Brustschlinge und den zwei kleinen Löcher im Plastik mit 3mm Schnur vom Grigri, funktioniert das ganz gut. Bin aber in dieser Sache noch ein wenig am Tüfteln ob es nicht noch besser geht. Das Grigri solltet ihr im Übrigen mit einem Ovalkarabiner einhängen, damit eine Querbelastung ausgeschlossen wird.

So klettert man von Express zu Express. Ist man am Umlenker angekommen, wird die Standsicherung fixiert und das Kletterseil durchgefädelt. Nun kann man sich ablassen und die Expressen ausbauen. Beim Toprope könnt ihr auch einen Stein oder den Rucksack als Gegengewicht nehmen damit das Seil gut durchläuft. Vergesst aber nicht auch hier die Knoten oder Ropeman2 zu verwenden.

Ihr seht also es ist gar nicht so einfach und man muss sich schon sehr genau überlegen was man da eigentlich macht. Diese Techniken sollten im Klettergarten geübt werden. Vor allem welches Seil jetzt eingehängt wird ist am Anfang etwas unübersichtlich.

Fazit: Natürlich ist es spassiger zu zweit zu Klettern. Aber nicht jeder kann und möchte Mehrseillängen im 6c machen. Somit ist der Solist eine gute Möglichkeit. Toprope geht super. Beim Vorstieg wegen der fehlender dynamischer Sicherung ist Vorsicht geboten.

Achtung: Wehe wenn jemand auf die Idee kommt das ganze nachzumachen und es zu Probleme kommt und dann das ganze auf mich beruft. Jeder kann machen was er will. Es gibt viele Anleitungen zum Selbstmord im Netz. Bei Fragen versuche ich aber gerne zu helfen.

Alpstein Projekt

Apr 16, 2012   //   by niki   //   Allgemein, Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top, Sport  //  4 Kommentare

Die gesamte Alpstein Ueberquerung. | Extreme Tour voraussichtlich am Juli 2012

Das Alpstein Fieber hat mich gepackt. Letzten Sommer 2011 hatte ich sehr viele schöne Touren im Alpstein Gebiet (Girenspitz, Silberplattenköpfe, Hüenerberg usw.) unternommen. Die Idee der Monstertour mit 6600Hm in 24h bei der Churfirsten+ Tour am 17. August 2011, war hart aber eine super Erfahrung. Es reizt mich schon lange wieder mal eine Monstertour zu machen. Die Überquerung vom gesamten Alpstein also nur eine Frage der Zeit. Ich möchte diese Tour nicht im Speed begehen, sondern die komplette Gipfel/Grate Überquerung mit vielen sehr schwierigen Stellen alles alleine FreeSolo meistern. Viele davon sind Kletterstellen im 3 bis 4 Grat mit T6 und sehr viel Luft unter den Füssen. Dazu nehme ich mir sicher zwei Tage Zeit. Die Übernachtung erfolgt vor den Fählentürmen. Für diese Tour kann ich nur das notwendigste mitnehmen. Mein 60m Seil brauche ich für die Abseilstellen, an Essen und Trinken nur das notwendigste. Auf dem Säntis werde ich mich mit Trinken und Essen eindecken müssen. 1x Schlafsack und Liegematte zum Übernachten muss genügen. Dazu natürlich immer mein Pickel, der mich schon in vielen Situationen gerettet hat.

Freiheit im Alpstein

Vom Freiheit aus gesehen. Die Freiheitstürme ist eins der grossen Schlüsselstellen. Man erahnt auch die Kletterstellen im V Grat

Die gesamte XXL Alpstein Überquerung

Schluesselstellen:

  • Stöllen – T5 llKleinen Felsbastion
  • GamsChöps – T6 lllHeikle und brüchige stellen
  • Silberiplattenchopf – T6 lllLange Alpine Überquerung
  • Girenspitz – T6 llKurz vor dem Säntis im guten Gestein
  • Altmann Südkamin – T5 llBrüchige lange Route
  • Fählentürme – T6 lllSehr brüchig und Ausgesetzt
  • Freiheiten – T6 VFast keine Beschreibung vorhanden. Sehr steile Kletterpassagen

Fakten:

Etwa 35km mit 4800hm Anstieg und 3900hm Abstieg.
Aber eben mit sehr vielen Kletterstellen, was auch viel Zeit kostet. Mitnehmen werde ich nur das bewährte. Dem Risiko bin ich mir bewusst, und habe mich auch sehr gut darauf vorbereitet. Dazu gehört Training am Berg, Mentales Training, Joggen, gute Ernährung, Klettern und natürlich den sicheren Umgang im Gebirge. Einzelne Schlüsselstellen habe ich auch schon vor Ort angeschaut. Es fehlen noch die Freiheiten, leider habe ich im Netz keine Publikationen einer Überquerung gefunden. Dieser Abschnitt macht mir noch Kopfzerbrechen. Die werde ich demnächst noch anschauen gehen müssen. Das ganze wirkt abenteuerlich, aber mit guter Planung ist das Vorhaben meiner Meinung nach durchführbar.

alpstein

Seitenansicht der Freiheiten. Gut zu sehen die grosse Scharte und der Wiederaufstieg im V Grat.

Gmeinenwishoechi

Einfacher Weg zum Lütispitz von der Gmeinenwishöchi gesehen. Danach wird es schwieriger. Nach dem Altmann die Übernachtung.

Ich freue mich wie, ein Kind auf Weihnachten, auf diese Tour. Mit der Planung habe ich schon Ende 2011 begonnen und das hat mir so manche schlaflose Nacht beschert.

freiheiten im alpstein

Die Freiheit und die Freiheitstürme

Das Südkamin vom Altmann ist gut zu sehen der von links nach Rechts gehende Riss. Runter via Normalweg.

alpstein foto

Zu sehen sind die Silberiplattenchopf mit Links dem markanten Spitz der Stoss. Ganz links ist noch der Schwarzchopf zu sehen.

Jede Outdoor-Geschichte ist einzigartig. Jede Outdoor-Geschichte wird mit Leidenschaft erzählt. Egal ob du auf eigner Faust los ziehst oder Freunde für deinen Plan begeisterst – der Kick liegt in der Herausforderung und dem Willen, das Beste aus dem Tag herauszuholen. Vielleicht hast du so einen Tag nur einmal im Jahr – die Geschichte aber bleibt und du wirst sie weitererzählen, bis du raus in die Natur gehst und eine neue erlebst.
Solch ein Tag wird dieser sein.

Zeiten:

  • Stein –  22:30 – Mit dem Letzten Bus zum Startpunkt
  • Lütispitz – 03:30Essen und Trinken auf dem Gipfel
  • Schwarzchopf – 09:00Ab da die erste Schlüsselstelle
  • Silberplatten – 11.00 Weiter über den Girenspitz
  • Säntis – 13:00Essen und Trinken nachfüllen
  • Altmann – 17:00Übernachten vor dem Fählentürm nach dem Altmannsattel
  • Freiheiten – 07:00Die zweite Schlüsselstelle
  • Hundstein – 11.00Danach langer Steiler Abstieg zum Fählensee
  • Stauberenkanzel – 14.00Alles dem Grat entlang statt dem Wanderweg
  • Hoher Kasten – 18.00Mit der Seil-Bahn runter und überglücklich nach Hause 🙂

alpstein

Gut zu sehen die lange Wanderung vom Hochhaus gesehen. Ganz rechts der Säntis. Bildmitte links der Altmann. Und die lange Überschreitung Fälentürme und Freiheit mit Hundstein bis runter zum See im Schatten.

hundstein alpstein

Vom Säntis über den Lisengrat auf den Altmann über den Südkamin. Danach zwischen dem Altmannsattel und denn Fählentürme übernachten.

Es ist eine Leidenschaft, es ist meine Passion. Ich glaube durch seine Leidenschaft lebt der Mensch und durch seine Vernunft existiert er nur.

Danke an OR für die Unterstützung am Berg, mit den vielen tollen Bekleidungen und Support.
OR

 

 

 

Nachtrag: (Juli 2012)

Mittlerweile habe ich mehr Infos gefunden über die verschiedenen Abschnitte. Die Fählentürme werde ich auslassen müssen so wie das Hochhus. Alles viel zu brüchig. Von Alpin-Rise die Strecke von Stein bis Stoss. Von Delta die Scherenspitz – Gams-Chopf Traverse. Von radivi die Fählentürme die nur mit Seil möglich scheinen. Von marmotta die Freiheiten, oder noch besser der Bericht von radivi und Maveric. Stauberenchanzlen von Ivo66. Werde mit Franzi bald ein Depot setzen müssen für Trinken Seil, Schlafsack usw. Denn die Tour ist nur mit Ultraleichtem Gepäck möglich.

Nachtrag: (August 2012)

Mittlerweile konnte ich mein Projekt am 10. August 2012 nach 46h erfolgreich abschliessen.
Bericht unter: Alpstein+ – West-Ost Überschreitung vom gesamten Alpstein

Berg Projekte 2011

Jun 19, 2011   //   by niki   //   Bergsport, Bergsteigen, Blog, Klettern, on the top  //  2 Kommentare

Mein noch in Planung befindliches Bergsteiger Projekt 2011 fuer den September geplant:

Das Projekt X ist sicher das grösste und schwierigste Projekt was ich mir in diesem Jahr vorgenommen habe. Überschreitung aller Gipfel im hinteren Sihltal
16 Gipfel mit 3700 Höhenmeter in 2 Tage. Das meiste im Bereich T6 und Klettern im 3 Grat. Edit: Zum Teil gemacht, aber noch nicht abgeschlossen. Mehr unter Hikr

Projekt X from Niki Huwyler on Vimeo.

Als Vorbereitung:

Dem Ostgrat entlang auf den Pilatus von Hergiswil aus T5. Voraussichtlich 21. Juni
Edit
: Pilatus abgeschlossen, Erlebnis der Extraklasse Dem Ostgrat entlang auf den Pilatus

Rautispitz und Wiggis T6. Rundtour ab Näfels. Voraussichtlich unter der Woche Ende Juni
Edit: Tour abgeschlossen, meine bis jetzt härteste Freesolo Tour Wiggis – Rautispitz via Täli

Vrenelisgärtli WS T4. Voraussichtlich 2. – 3. Juli
Edit: Vrenelisgärtli und Ruchen abgeschlossen, sehr zu Empfehlen Vrenelisgärtli und Ruchen

Überschreitung der sieben plus fünf Churfirsten an einem Tag T5 mit 6000 Höhenmeter.
Edit:
Tour abgeschlossen. Churfirsten Überquerung mit 6600 Aufstiegs Höhenmeter und 50km in 24 Stunden. Churfirsten+ in 24h 6600Hm und 50km

Weitere Projekte: 2011 / 2012

  • Zindelspitze. Voraussichtlich Ende. August Edit: Abgeschlossen. Bericht im Hikr
  • Dufuorspitze. Voraussichtlich nächstes Jahr
  • Eiger. Voraussichtlich nächstes Jahr
  • Matterhorn Westgrat. Voraussichtlich nächstes Jahr
  • Dom / Täschhorn. Voraussichtlich nächstes Jahr
  • Wellhorn und Dossen. Voraussichtlich Ende Juli Edit: Abgeschlossen. Bericht im Hikr
  • Bike & Hike von Euthal nach Wildegg und Fläschlihöchi auf den Fluebrig. Voraussichtlich 25. August
  • Bike & Hike von Weglosen zur Drusberghütte und Drusberg Südkante T6. Voraussichtlich August
  • Über die Nasenlöcher aufs Öhrli. Voraussichtlich 6. September Edit: Abgeschlossen. Bericht im Hikr
  • Chammhalde – Öhrli – Hüenerberg – Girenspitz – Säntis. Voraussichtlich Oktober
  • Altenalptürm und Hängeten – die Überschreitung T6. Voraussichtlich ende September
  • Falknis. Voraussichtlich 18. August. Edit: Abgeschlossen. Bericht im Hikr
  • Pizol by fair means. Voraussichtlich ende. September
  • Vrenelisgärtli via Guppengrat. Voraussichtlich 23.-24 September
  • Dallenwil – Brisen – Oberbauenstock – Seelisberg. Voraussichtlich September
  • Goggeien-Pendezenberg Überschreitung. Voraussichtlich September
  • Fürenwand und Braunwald Klettersteig. Voraussichtlich unter der Woche August/September
  • Tödi. Voraussichtlich September, oder als Winter Tour
  • Wägitaler Umrandung Monstertour. Voraussichtlich 2012

Instagram

Archiv

Kategorien

Gallery (Zufall)

D146458 IMG_0012 IMG_6405 Monstertour X1703764 IMG_3888 _d126202 DSCN4307 LeinAir _3D05073 DSCN0139 BsRodeo5TailGrab cof IMG_2457 _DSC0226 DSCN4362